Lesezeit: 4 Minuten

Tipps für Digital Detox

Wusstest du, dass wir durchschnittlich 88 Mal am Tag auf unser Smartphone schauen? Davon entsperren wir es ganze 53 Mal. Dabei unterbrechen wir jedes mal unser reales Leben um online zu gehen. Gerde jetzt, wo viele Menschen im Homeoffice sind, wird es zunehmend schwieriger, unsere Zeit am Bildschirm zu begrenzen. Auch wenn wir dank Zoom und Google die Möglichkeit haben uns wenigstens Digital näher zu kommen, gibt es genügend Hinweise, dass ein digitaler Überkonsum nicht das Beste für uns ist. Unser körperliches und seelisches Wohlbefinden kann durch übermäßigen Konsum belastet werden. Vielen von uns fällt es mittlerweile deutlich schwerer bewusst offline zu leben. Einfach mal ein Buch ungestört zu lesen, ohne ständig aufs Handy schauen zu müssen, scheint für viele ein großes Problem darzustellen. Dabei sind genau das die Dinge, die uns tagsüber abschalten und entspannen lassen. Wir haben 6 hilfreiche Tipps zur Inspiration zusammengestellt.

Digital Detox vs. Online Welt

Wenn wir über das Thema Digital Detox nachdenken kommen oft Fragen auf wie: Warum sollten wir unsere Zeit vor dem Bildschirm oder am Handy einschränken? Was haben wir davon? Das gleiche haben wir uns auch gefragt und nachgeforscht. Angeblich verbessert eine Ausrichtung auf die reale Welt – auf Familie und Freunde – unsere Lebensqualität beträchtlich. Es gibt viele Gründe um den Bildschirm oder das Handy mal abzuschalten oder ganz wegzulassen. Zum Beispiel um neue Beziehungen zu knüpfen, tiefere Gespräche zu führen, unseren Schlaf zu verbessern, uns gesünder zu ernähren und lernen, den Stress bei der Arbeit und der digitalen Welt hinter uns zu lassen.

Realistische Ziele

Realistische Ziele setzten ist der erste Schritt in die richtige Richtung für einen gesunden Digital Detox! Wie bei jeder größeren Änderung unserer Lebensgewohnheiten werden langfristige Erfolge am besten in kleinen Schritten erreicht. Das ist auch der Grund, warum bei viele Diäten der langfristigen Erfolg fehlt. Der komplette Verzicht auf etwas bringt meistens negative Gefahren mit sich. Wenn du dir etwas gänzlich entziehst oder verbietest, ist ein späterer Überkonsum meistens nicht zu vermeiden. Gestatte dir daher lieber jeden Tag bestimmte Online und bewusste Offline Zeiten.

Lebe den Moment!

Kennst du diesen Moment, in dem du vor einem leckeren Essen sitzt oder dein Getränk beim perfekten Sonnenuntergang trinkst und du dir denkst: Jetzt noch schnell ein Foto für Instagram? Vor der Verbreitung der sozialen Netzwerke haben wir uns an Dingen erfreut, ohne diese mit unseren Freunden oder der ganzen Familie teilen zu müssen. Daher sollten wir uns, bevor wir einfach wahllos Bilder machen fragen, ob unsere Online-Freunde wirklich unbedingt noch ein weiteres Superfood Bilder sehen wollen. Tipp: Einfach mal das Smartphone beim Brunch beiseite legen und den Moment genießen.

Analog im Schlafzimmer

Bildschirmlicht vor dem Schlafengehen unterbricht unseren zirkadianen Rhythmus und unsere Melatoninproduktion (Schlafhormon), was die Schlafqualität mindert. Anstatt unser Smartphone als Wecker zu verwenden, sollten wir es lieber in einen anderen Raum legen. Denn mit einem analogen Wecker können wir nicht noch schnell unseren Instagram Feed checken. Wer keinen analogen Wecker besitzt kann auch sein Handy nutzen, welches aber in einem anderen Raum liegen sollte, damit man morgens auch direkt einen Grund hat beim ersten klingeln aufzustehen!

Gemeinsam ist man weniger allein.

Es ist leichter, sich neue Gewohnheiten anzueignen, wenn die Menschen um ein einen herum das Gleiche tun. Beim nächsten gemeinsamen Essen einfach mal ein generelles Smartphone verbot einführen – das bewirkt schon einiges! Man ist nie alleine! Es geht nämlich vielen von uns so. Warum also nicht gleich den besten Freund einpacken und eine Digital Detox Challenge daraus machen?

Daumen hoch!

Komplimente im wahren Leben machen! Erinnert ihr euch noch an die Zeit, als man bei Freunden zuhause auf dem Haustelefon anrufen oder persönlich vorbei kommen musste, um ihnen zum Geburtstag zu gratulieren anstatt einfach nur auf ein Daumen-hoch-Symbol zu klicken? Tipp: Beim nächsten Spaziergang einfach mal bei einem Freund vorbei laufen und überraschen. Einfach mal wieder die Zeit bewusst nutzen, um ausgiebige Unterhaltungen zu führen und dem anderen zu zeigen, dass wir ihn schätzen und er uns etwas bedeutet.

Digital Detox – Analog ist das neue Bio!

Am besten funktioniert Digital Detox immer noch mit einem Buch! Einem analogen Buch – welches wir anfassen und die Seiten umblättern können. Es gibt mittlerweile auch echt viel heißen Sch*** um uns in unsere Freizeit zu beschäftigen! Der Büchermarkt explodiert aktuell! Endlich haben wieder viele Leute Zeit zum lesen – eigentlich! Das Problem ist weniger die Zeit oder Auswahl, sondern eher die Zeit die wir nicht schaffen uns bewusst fürs Lesen zu nehmen.

Tipp: Wer wirklich keine ruhige Minute findet – Podcast herunterladen, Flugmodus rein und entspannen!

Buchtipp: Analog ist das neue Bio 😉

Für den perfekten Ausgleich und das richtige Maß an Digital Detox müssen wir nicht ganz verzichten. Allerdings sollten wir versuchen, ab und zu bewusst unser Online Leben einzuschränken und ins analoge Leben abzutauchen.

In unserem Blogbeitrag zum Thema Entschleunigung warten noch weitere spannende Tipps!