Lesezeit: 5 Minuten

Wie war das doch gleich mit diesem nachhaltigen Leben?!

Das Thema Nachhaltigkeit, beeinflusst aktuell stark unseren Alltag, unser Konsumverhalten und unser Bewusstsein. Aber muss ein nachhaltiges Leben immer gleich Verzicht bedeuten? In unserem neuen Beitrag fokussieren wir uns ganz auf die Frage, wie wir ein nachhaltiges Leben führen können, ohne dabei auf unseren aktuellen Lebensstandard verzichten zu müssen. Ganz nach dem Motto: Gutes tun und trotzdem unsere Bedürfnisse befriedigen.

Vorweg noch eine kurze Definition was wir überhaupt unter dem Begriff Nachhaltigkeit verstehen:

Was ist Nachhaltigkeit?

Früher stand Nachhaltigkeit für die Regel, wie mit dem Wald schonend umgegangen werden soll: Es dürfen nur so viele Bäume gefällt werden wie nachwachsen können! Heute steht Nachhaltigkeit bei vielen von uns im Alltag weit oben auf der Agenda und gilt als eine Art Trendthema in vielen Haushalten. Aber was bedeutet Nachhaltigkeit?

Definition:

Für den Begriff Nachhaltigkeit gibt es viele Definitionen. Die ökologische Definition stammt aus dem sogenannten Brundtland-Bericht (1987). Diese beschreibt eine nachhaltige Entwicklung als eine, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne dabei die Zukunft nachkommender Generationen zu beeinträchtigen.

Der Brundtland-Bericht definiert die Vernetzung von wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Vorgängen. Gleichzeitig bildet er die Grundlage für das Drei-Dimensionen-Konzept (1992). Dieses Konzept stützt sich dabei auf die drei vernetzten Dimensionen Umwelt, Gesellschaft & Wirtschaft.

Aber was genau bedeutet das? 

  • Durch das Zusammenspiel wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und ökologischer Prozesse, darf das Handeln öffentlicher wie auch privater Akteure nicht isoliert und eindimensional erfolgen. Das Handeln muss also stets im Einklang mit ihnen stehen.
  • Eine nachhaltige Entwicklung bedeutet mehr als „einfach nur“ Umweltschutz. Um unsere materiellen und immateriellen Bedürfnisse zu befriedigen benötigen wir zum einen ein gesichertes wirtschaftliches Wohlergehen und zum anderen eine solidarische Gesellschaft.
  • Die Auswirkungen des heutigen Handelns müssen mit Ausblick in die Zukunft betrachtet werden, damit auch die Generationen nach uns eine intakte Umwelt vorfinden können.
  • Um erfolgreich den Umwelt- und Ressourcenverbrauch unter Wahrung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und des sozialen Zusammenhalts auf ein dauerhaft zufriedenstellendes Niveau zu senken erfordert eine erfolgreiche nachhaltige Entwicklung einen langfristigen Strukturwandel in unserem Wirtschafts- und Gesellschaftssystem

Was wird bereits getan um diese nachhaltigen Ziele zu erreichen?

Alle 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (UN) haben 2015/2016 einen Vertrag unterschrieben, um gemeinsam die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Vertragsname: Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung
Hierbei wurde 17 verschiedene Ziele definiert, welche alle bis spätestens 2030 erreicht werden sollen 😉 Ein bisschen Zeit bleibt den Staat noch übrig um ihre ambitionierten Ziele zu erreichen – es bleibt spannend!

Spätestens jetzt sollte auch dem letzten klar geworden sein, dass jeder einzelne von uns etwas für unsere Umwelt tun kann. Daher wollen wir euch weitere Details ersparen! 😉

Zurück zu der Frage wie wir Nachhaltigkeit mit einem erfüllten Leben vereinen können!

Dieses Jahr sind wir alle mehr oder weniger freiwillig dazu gezwungen viel Zeit in unseren eigenen 4-Wänden und innerhalb Deutschlands zu verbringen. Warum also nicht die Zeit nutzen und etwas Gutes tun? Einfach mal die Dinge anpacken, für die wir die letzten Jahre keine Zeit hatte. Einige haben die gewonnen Zeit als Chance gesehen & genutzt! Das Internet ist aktuell voll davon. Von Leuten, die während der Zwangspause ihre Selbstverwirklichung gefunden haben oder uns mit nützlichen Videos durch die aktuelle Zeit bringen und unterhalten.

Auch wir waren nicht untätig und haben die Zeit genutzt um uns noch einmal das ganze Thema Nachhaltigkeit durch den Kopf gehen zu lassen. Dabei ist uns wieder aufgefallen, dass wir zwar immer große Vorsätze pflegen – uns aber meist die Zeit zum Umsetzen fehlt. Daher haben wir für euch das Internet durchforstet und die für uns sinnvollsten und einfachsten Tipps zusammengetragen. Tipps welche keinen großen Aufwand mit sich bringen und wir trotzdem unser Leben nachhaltig gestalten können, ohne gleich zum super-ökö zu werden. Gerade im Haushalt bzw. in unserem Alltag können wir mit easy Tricks für ein Stück Nachhaltigkeit besteuern.

Unsere Less Waste Club Tipps für ein nachhaltigeres Leben

Less Waste nachhaltiges Leben

Tipps für mehr Nachhaltigkeit:

  • Waschmaschine & Geschirrspüler voll machen – diese verbrauchen extrem viel Energie und Wasser.
  • Ohne Vorwäsche & Trockner waschen um noch mehr Energie zu sparen.
  • Regional & saisonal Einkaufen – dadurch sparst du Transportwege & somit viel CO2 ein.
  • Eine Tasche zum Einkaufen mitnehmen um nicht unnötig viele Plastik- oder Papiertaschen zu kaufen.
  • Obst- und Gemüsenetze verwenden.
  • Auf Mikroplastik & Palmöl in den Produkten verzichten – durch Palmöl zerstören wir unseren Regenwald!
  • Lebensmittelverschwendung vermeiden durch einen Lebensmittelplan (gezielt Einkaufen gehen).
  • Beim Kochen einen Deckel verwenden um Energie zu sparen.
  • Warme Gerichte erst abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank kommen.
  • Fleischkonsum reduzieren. Für 1Kg Rindfleisch werden etwa 15.500 Liter Wasser verbraucht, Wälder für Ackerflächen, Weiden und Tierfutter abgeholzt.
  • Leitungswasser trinken.
  • Fahrrad fahren statt das Auto benutzen.
  • Wiederverwendbare Coffee-2Go Becher verwenden.
  • Digital statt ausgedruckt.
  • Recycling-Papier statt Neupapier verwenden.
  • Eine nachhaltige Suchmaschine verwenden z.B. Ecosia.org.
  • Wiederverwenden oder umfunktionieren.

Tipp: Jeden Tag eine gute Tat für die Zukunft

In Deutschland kennen, 5 Jahren nach Verabschiedung der Agenda 2030, noch zu wenige Menschen die Ziele für die nachhaltige Entwicklung. Die Handy-App „NachhaltICH“ bietet uns die Möglichkeit, unseren Alltag durch verschiedene Aufgaben nachhaltiger zu gestalten. Die App soll zum einem zu einem Bewusstseinswandel und zum anderen zu mehr Nachhaltigkeit im Alltag beitragen.

Wenn ihr noch mehr über die Agenda 2030 erfahren möchtet, können wir euch den TedTalk von Michael Green zum Thema „How we can make the world a better place by 2030“ empfehlen.

„How to“ – wie kann ich einen Beitrag leisten?
Jeder Einzelne von uns kann sich in seinem Alltag nachhaltig verhalten – und bereits mit einfachen Mitteln einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Schritt für Schritt können wir uns gemeinsam für ein nachhaltigeres Leben uns somit für eine sauberere Zukunft einsetzen.

Schon von unserer Less Waste Club Challenge gehört? Mit dieser könnt ihr doppelt Gutes tun. Im Wald spazieren gehen und gleichzeitig die Umwelt von Plastikmüll befreien. Was Ihr dafür braucht und wie das ganze funktioniert findet ihr auf unserem Blogbeitrag zur Less Waste Club Challenge.

Bild: Unsplash