Warenkorb

Lesezeit: 7 Minuten

Tropenwälder, Urwälder und vieles mehr!

Unsere Tropenwälder sind einer der größten Sauerstofflieferanten der Erde. Allerdings sind genau diese extrem bedroht. In unseren Wäldern werden immer mehr  Bäume abgeholzt und das hat irreparable Folgen. Um das zu verhindern bzw. darauf aufmerksam zu machen, erinnert uns der Tag der Tropenwälder am 14. September daran, wie wichtig diese Wälder für uns sind.

In unserem Club Magazin erfährst du, was sich hinter dem Tag der Tropenwälder versteckt, wodurch die Wälder am häufigsten bedroht sind und was wir als Less Waste Club zum Schutz unserer *Urwälder beitragen.

*Ein Urwald ist ein Wald, der sich von Menschen unberührt entwickeln konnte und noch nie bewirtschaftet wurde.

Was sind überhaupt Tropenwälder?

Tropenwälder liegen zwischen dem südlichen und dem nördlichen Wendekreis und umfassen unterschiedlichste Waldökosysteme. Diese reichen von tropischen Regenwäldern über tropische Trockenwälder bis hin zu Mangrovenwäldern an den tropischen Küsten.

Die Tropenwälder machen etwa 45 Prozent aller Wälder auf unserer Welt aus und haben zahlreichen Funktionen. Sie spielen unter anderem auch eine große Bedeutung für den Klimaschutz und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Vor allem tropische Regenwälder sind Biodiversitäts-Hotspots und beherbergen Unmengen unterschiedliche Tier- und Pflanzenarten. Gleichzeitig binden die Tropenwälder große Mengen an Kohlenstoff und gelten somit als eine wichtige natürliche Kohlenstoffsenke. Wusstest du, dass Regenwälder erst die Bedingungen erschaffen, die für diese Ökosysteme notwendig sind und sich daher selbst erhalten? Geraten diese Systeme allerdings ins Ungleichgewicht, gehen auch ihre Existenzgrundlagen verloren. Die Folgen: Aus Wäldern werden Wüsten, ehemals fruchtbares Land ist degradiert und ohne Nährstoffe für Pflanzen.

Mangrovenwälder bieten einen wertvollen Lebensraum für viele Küsten- und Meeresarten und sichern somit auch die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung, die häufig noch auf den Fischfang angewiesen ist. Sie spielen auch eine große Bedeutung für den Klimaschutz, denn sie speichern nicht nur deutlich mehr Kohlenstoff als terrestrische Tropenwälder, sondern können auch Küstenregionen vor Folgen des Klimawandels, wie beispielsweise Stürme und Überschwemmungen, schützen.

Schon gewusst?

  • das größte noch zusammenhängende Tropenwaldgebiet der Erde ist das Amazonasgebiet in Südamerika
  • mehr als die Hälfte der weltweiten Tropenwälder wurden bereits vom Menschen vernichtet
  • pro Minute(!) wird eine Fläche von rund 36 Fußballfeldern an tropischen Wäldern abgeholzt
  • nach Schätzungen stammt bis zu 20% der Holzimporte nach Europa aus illegalem Einschlag
  • die Tropenwälder beherbergen drei Viertel aller Tier- und Pflanzenarten weltweit
  • sie gelten aufgrund dieses Artenreichtums auch als Apotheke der Welt
  • es gibt in den Tropen schätzungsweise rund 30 000 essbare Pflanzen
  • die Regenwälder speichern riesige Mengen an Wasser
  • die Tropenwälder speichern enorme Mengen an CO2 , welches bei der Abholzung freigesetzt wird und die Klimaerwärmung weiter beschleunigt

Tag der Tropenwälder

Am 14. September 1989 rief der World Wide Fund For Nature (WWF) zum ersten Mal den Tag der Tropenwälder aus. Der tropische Regenwald war schon damals von einer flächendeckenden Abholzung betroffen. Mit dem Ziel, sich mehr mit diesem Problem auseinanderzusetzen, erklärte der WWF den 14. September zum Tag der Tropenwälder.

Das Datum wurde aus einem bestimmten Grund gewählt. Denn am 14. September wurde der berühmte Naturforscher Alexander Humboldt geboren. Humboldt brach um 1800 in die tropischen Regenwälder von Süd- und Mittelamerika auf und erforschte als einer der Ersten die Biodiversität im Amazonas.

Schutz der Urwälder

“In der Wildnis liegt die Erhaltung der Welt” Henry David Thoreau

Wie können wir als Unternehmen, gemeinsam mit unseren Club-Mitgliedern, unsere Natur schützen und ihr etwas zurück geben? Das haben wir uns lange Zeit gefragt und sind auf eine spannende Organisation gestoßen: Wilderness International.

Wilderness International ist eine gemeinnützige Stiftung mit dem Ziel, besonders ökologisch wertvolle und akut bedrohte Wildnisgebiete zu erhalten. Sie kauft die Wildnisgebiete rechtssicher auf und schützt sie für alle Zukunft. Der Wildnisschutz ist konkret und direkt nachvollziehbar, da Spender*innen eine personalisierte Urkunde mit den Geokoordinaten des geschützten Waldstücks erhalten. 

Sie kümmert sich um den Wildschutz und schützt gezielt unberührte Stücke des Regenwaldes. In dem sie diese Wildnisgebiete kaufen, schützen sie diese vor der Abholung bzw. Zerstörung.

Was versteckt sich hinter der Organisation?

Angefangen hat bei ihnen alles mit der Begeisterung für Wälder mit riesigen Bäumen – heute ist Wilderness International eine gemeinnützige Stiftung mit einem großen Ziel:

Sie möchten einzigartige Wildnisgebiete für nachkommende Generationen bewahren.

Seit ihrer Gründung 2008 konnten sie so bereits gemeinsam mit Schulen, Unternehmen und Privatpersonen 5,08 Millionen Quadratmeter besonders wertvollen und gefährdeten Regenwald in Kanada und Peru per Grundbucheintrag kaufen und unter Schutz stellen. Zusätzlich werden ihre Forschungsprojekte zur CO2-Speicherung und Biodiversität der Regenwälder von zahlreichen wissenschaftlichen Institutionen unterstützt.

Urwaldschutz – Was ist ihre Motivation?

Warum engagiert sich das Team von Wilderness International so stark für eine intakte Natur? Vom Menschen wenig beeinflusste Naturgebiete werden immer seltener und damit zu unersetzlichen Schätzen. Einmal durch Kahlschlag, Bergbau oder Zersiedlung veränderte Natur ist entweder gar nicht oder nur mit langwieriger Arbeit und hohen Kosten reparabel. Daher ist die effektivste Art des Umweltschutzes die Bewahrung intakter Naturräume. Die geschützten Gebiete ermöglichen das Überleben bedrohter Tier- und Pflanzenarten und tragen zum Erhalt einzigartiger Ökosysteme bei.

Wildnisgebiete sind Ausdruck von Natur in ihrer ursprünglichen Form, sie sind für uns Menschen Urheimat und Inspiration zugleich. Nur dort ist alles in einem natürlichen Gleichgewicht miteinander verbunden – wird dieses durch industrielle Abholzung gestört, ist das Netz des Lebens unterbrochen. Daher kaufen sie besonders wertvolle und akut bedrohte Flächen per Grundbucheintrag.

Unter Einbindung der lokalen Bevölkerung realisieren sie außerdem wichtige Austausch- und Forschungsprojekte und bringen engagierte Jugendliche, Forscher*innen und Unternehmen zusammen. Sie sind davon überzeugt, dass wir nur gemeinsam eine lebenswerte Zukunft gestalten können.

Was ist ihre Idee vom Naturschutz?

Erfolgreicher Naturschutz funktioniert nur mit direktem Engagement. Die Organisation möchte es jedem Einzelnen ermöglichen, Regenwald zu schützen. Das Herzstück ihrer Projekte bilden ihre Patenschaften und Wildnisläufe – damit können alle Generationen Verantwortung übernehmen und den persönlichen Naturverbrauch ausgleichen. Auf Forschungsreisen erleben engagierte Jugendliche die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt unserer Schutzgebiete. So werden sie zu Botschafter*innen für die Wildnis.

Leider gibt es in Deutschland keine derartigen Wildnisgebiete mehr wie man sie “noch” in Kanada und Peru vorfindet. Viele Urwälder sind aktuell bedroht durch Kahlschlag, Brandrohdung, Landwirtschaft und Zersiedeln.

Wie schützen sie die Urwälder?

Wilderness International kauft Landstücke, rechtssicher mit Grundbucheintrag. Diese werden durch Spenden refinanziert. Dank der Geokoordinaten jedes Landstücks ist der Schutz konkret und direkt nachvollziehbar.

Warum engagieren sie sich für Kanada?

Uralte Baumriesen. Mysteriöse Geisterblumen. Glasklare Flüsse. Kreisende Adler. Der temperierte Regenwald Westkanadas ist ein Wunder der Natur. Und doch verbleiben nur noch 25% dieses beeindruckenden Ökosystems. Der Schutz der verbleibenden Urwälder ist essentiell, denn von ihren positiven Auswirkungen profitieren wir weltweit.

Grizzly, Wolf und Co.

Im Westküstenregenwald Kanadas gibt es noch: eine gesunde Grizzly-Population. Wenn es reichlich zu fressen gibt, bringt eine Mutter in einem Jahr 3-4 Junge auf die Welt. Sie ernähren sich vor allem von der Vegetation der weitläufigen Flussmündungen, im Herbst von Lachsen. Während der Winterruhe sind die Wurzelhöhlen alter Bäume beliebt. Auch das Heulen des scheuen Küstenwolfes kann man hören – genau wie der Berglöwe zeigt er sich jedoch nur selten.

Wald als Klimaretter

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Als Umweltstiftung ist Wilderness International davon überzeugt, dass der Erhalt der Regenwälder eine der effektivsten und sinnvollsten Lösungen ist, der globalen Erwärmung entgegenzuwirken. Ihre Schutzgebiete befinden sich im temperierten Regenwald Kanadas – eine der wichtigsten „Senken“ im Kohlenstoffkreislauf der Erde. Seine uralten Baumriesen nehmen Kohlendioxid als Nährstoff aus der Luft auf und bauen den Kohlenstoff über Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende in ihr Gewebe ein. Dadurch wirken Sie wie natürliche Filter und entziehen der Atmosphäre einen beträchtlichen Teil des Treibhausgases. Schon ein kleines Stück temperierter Regenwald kann die CO2-Emmissonen reduzieren, die wir verursachen.

4 wesentliche Vorteile von Urwald:

Wenn der Pazifik auf das Küstengebirge trifft, dann gibt es Regen, Regen und nochmals Regen. Dicke Wolken stoßen an die Gebirgskette und regnen sich ab, wodurch dem Regenwald viel Wasser zugeführt wird. Dieses wird im Waldboden gespeichert und bildet so das Fundament für die Urwaldriesen des temperierten Regenwaldes. Ohne den Wald würde das Oberflächenwasser abfließen und den nährstoffreichen Boden abtragen.

An der Westküste Kanadas befindet sich der größte zusammenhängende temperierte Regenwald der Welt. Wenn Sonnenstrahlen auf seine dichten Baumkronen scheinen, entsteht viel Wasserdampf, der die Atmosphäre unserer Erde kühlt. Wolken und Dunst regulieren die Temperaturen und halten die Feuchtigkeit im Wald. Verschwindet diese natürliche Klimaanlage, wird sich unsere Erde weiter erhitzen.

Uralte Wälder sind die Grundlage sämtlichen Lebens auf der Erde: Bei den biochemischen Prozessen der Photosynthese wandeln die Bäume Kohlenstoffdioxid in Sauerstoff um, welchen wir zum Atmen benötigen. Außerdem filtern sie schädliche Partikel aus den Emissionen, die durch Verkehr und Industrie entstehen. Ohne sie wäre unsere Luft vollkommen verschmutzt.

Der temperierte Regenwald ist eng mit dem Klimawandel verknüpft. Durch seine riesigen Bäume und weltweit höchsten Wald-Biomasse-Vorrat speichert er auf jedem Quadratmeter 105 kg Kohlenstoff (C). Wird dieser Wald gerodet, werden riesige Mengen an Kohlendioxid (CO₂) in die Atmosphäre freigesetzt – rund 15 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen entstehen aus der Waldvernichtung. Kann der temperierte Regenwald jedoch weiter wachsen, wird er in seiner natürlichen Entwicklungszeit noch viel mehr Kohlenstoff binden – bis zu 63 kg pro Quadratmeter.

 

Warum engagieren sie sich für Peru?

In der Region Madre de Dios im Osten Perus befinden sich noch große Flächen wilden Amazonaswaldes. Hier wurde die bisher größte Artenvielfalt aufgezeichnet, die man je in einem Wald vorgefunden hat. Daher gibt es hier auch bereits zwei Nationalparks und ein Naturschutzgebiet, die Wilderness International durch ihre Flächen erweitern und den Schutz verstärken. Denn die Wälder entlang des Tambopata Rivers und die ökologische Integrität dieses wertvollen amazonischen Ökosystems sind stark bedroht durch Goldminen und Abholzung und brauchen daher dringend Schutz.

Wie groß wird Transparenz geschrieben?

Das Thema Transparenz besitzt für Wilderness International seit ihrer Gründung einen hohen Stellenwert. Ihre Struktur mit 25 Gründungsstiftern, einem Stiftungsrat mit 9 Mitgliedern als Kontrollgremium, einem Vorstand mit drei Mitgliedern im Management sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Ehrenamtlichen verlangt ein hohes Maß an Transparenz.

“Uns ist bewusst, dass wir als gemeinnützige Organisation unseren Spendern, Partnern, Ehrenamtlichen, Mitarbeitern und Gremienmitgliedern eine verantwortungsvolle Mittelverwendung schuldig sind, welche größtmögliche Erfolge bei unseren Projekten zur Folge hat. Wir binden einen großen Teil ehrenamtliches Engagement in unsere Arbeit ein und seit der Gründung von Wilderness International im April 2008 haben wir in keinem Geschäftsjahr die Verwaltungskostenquote von 10% überschritten. Die größten Ausgabepositionen stellen der Kauf von Wildnisgebieten und unsere weitreichenden regionalen und internationalen Umweltbildungsprojekte dar.” – Wilderness International

Schütze mit uns den Urwald

Mit dem Less Waste Club haben wir es uns zur Aufgabe gemacht einen Teil des Urwaldes zu schützen. Das Ganze machen wir natürlich nicht alleine, sondern gemeinsam mit euch! Welchen Urwald genau, wie viel und wie das ganze funktioniert erfährst du in kürze! Werde jetzt Teil von etwas Großem!

📦 VERSANDKOSTENFREI AB 30€  ✅✅